Die Phase nach der Schule ist im Nachhinein wohl die Phase gewesen, die die meisten Menschen als intensiv und aufregend beschreiben würden. Es ist eine Zeit, in der man Freunde fürs Leben und manchmal auch die Liebe des Lebens kennengelernt hat. Dazu kommt, dass man in der persönlichen Entwicklung einen sehr großen Sprung macht, vor allem in den ersten Jahren der Zwanziger. Dort nimmt man neue Eindrücke quasi auf wie mit einem Schwamm und der eigene Horizont wird sehr stark erweitert.

Mann sieht Sonnenuntergang

Auch wenn die Zeit sehr aufregend sein kann, müssen dennoch wichtige Entscheidungen getroffen werden. So muss man zum Beispiel wissen, ob man die Heimat für ein Studium im Ausland verlassen würde. Ein Auslandsstudium ist oft gern gesehen und man erhofft sich dadurch auch einen besseren Lebenslauf, der die eigenen Chancen auf dem Arbeitsmarkt entscheidend beeinflusst. Auf der anderen Seite hat auch das Auslandsstudium einige relevante Nachteile, die aber oft gar nicht erst besprochen werden. Lesen sie mehr über die Nachteile eines Auslandsstudiums bei uns.

Ein Baustellen ArbeiterWer studieren möchte, der kommt wahrscheinlich aus einer Familie in der die Eltern ebenfalls studiert haben. Der Anteil der Arbeiter Kinder steht dem krass gegenüber. Denn nur sehr wenige Kinder aus Nicht – Akademiker Familien wählen hinterher die Universität als Ausbildungsstätte.

Dieses Phänomen ist sicherlich nicht neu. In der Vergangenheit gab es schon einige Berichte zu diesem Thema und man konnte auch Talkshows darüber etwas hören.

Daher versucht der Text auf dieser Webseite sich dem Thema auf eine andere Weise zu nähern und die Hintergründe zu betrachten.

Der Kampf um die besten Auszubildenden hat begonnen. Immer mehr Menschen entscheiden sich gegen eine Ausbildung und für ein Studium. Dass eine Ausbildung aber nicht unbedingt schlecht sein muss, zeigt der entsprechende Text auf dieser Webseite. Er beleuchtet die Vorteile einer beruflichen Ausbildung und zeigt auch auf, wie sie genutzt werden kann für ein Studium.